Bild 3Bild 2
Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Selbstbestimmt: Mit der Gründung der Genossenschaft FAIRKULTUR durch die Genossen u.a. als Urheber und Interpreten sowie Verwerter entsteht ein selbstorganisiertes Kulturunternehmen und Inkubator, welches/r Projekte unternehmerisch zur Marktreife entwickelt und zum wirtschaftlichen Erfolg führt.

Berufe: Die Genossen bei FAIRKULTUR sind Künstler aller Kunstgattungen, Kunst- und Kulturwissenschaftler sowie Kulturmanager und Kulturberufe aller Kunstgattungen und Kulturbereiche.

Hierzu gehören auch die Kreativen aus dem Werbe- und PR-Bereich sowie aus dem Software-Bereich, die in Verbindung mit Kunst- und Kulturschaffenden gemeinsam mit den Interpreten neuartige Angebote kreieren und aus denen neue Geschäftsmodelle entstehen werden.

Organisationen bei FAIRKULTUR sind Kulturorganisationen aller Kunstgattungen und Kulturbereiche, Kulturunternehmen aller Kultur-Branchen.

Talententwicklung: Die Philosophie des network-thinking und design-thinking lässt eine dynamische Planungs- und Umsetzungsphase des ersten Prototyps oder eines Werkes entstehen. Professionalisierung der eigenen Projekte und eine nachhaltige Talententwicklung sind Zielsetzungen von FAIRKULTUR.

Die sharing-philosophy bei FAIRKULTUR und der damit verbundenen Ressourcen-Bündelung, erhöhen die Realisierungschancen der eigenen Vorhaben. Dies gilt bei der gemeinsamen Nutzung von Raum, Büroservice, Software und genossenschaftlichen Dienstleistungen.

Direktvermarktung: Die Genossenschaft FAIRKULTUR wird eine Alternative zu den Verkaufsplattformen und Online-Händlern anbieten und eigene künstlerische Leistungen als Kultur- und Kreativprodukte offerieren. Dadurch können Künstler, kreative Produzenten und Interpreten ihre Preise selbst bestimmen und erhalten somit direkten Einfluss auf die Vermarktung.

Wiederum können Käufer von Kulturprodukten, künstlerischen Leistungen und Objekten Projekte unterstützen, indem sie die Leistungen direkt von den Produzenten bei der Genossenschaft FAIRKULTUR einkaufen.
Alternative Bewirtschaftung: Mit FAIRKULTUR entsteht die Etablierung einer Alternative zu den bestehenden Bewirtschaftungsmodellen in der Kultur- und Kreativwirtschaft was Fairness, demokratische Mitbestimmung, breite Risikoverteilung, kooperative Vermarktungsstrategien und Partizipation am gemeinsamen Erfolg angeht.

Kommunikations-Plattform: Die Genossenschaft FAIRKULTUR ist eine sich ständig entwickelnde Plattform und Software zur Entwicklung und Steuerung von Kunst-, Kultur- und Kreativprojekten. Die Plattform bietet eine Kommunikationsebene für alle Projektbeteiligten an, angefangen bei der Hilfskraft, über den Kooperationspartner, bis hin zum Investor und Auftraggeber.

Bei FAIRKULTUR wird schon in der Entwicklungsphase der Käufer in das Projekt mit eingebunden. Der Käufer kann durch sein Feedback und den Erwerb von projektbezogenen Genossenschaftsanteilen bei FAIRKULTUR das Projekt aktiv unterstützen und mit entwickeln.

Projekt-Raum: FAIRKULTUR hat bereits einen Ausstellungs- und Projektraum in der Holsteinischen Str. 57, 10717 Berlin, angemietet.
In den Räumen finden regelmäßige Netzwerktreffen statt sowie Ausstellungen und Projektpräsentationen, um potentielle Kooperationspartner, erste Kunden und Investoren einzuwerben. Weiterhin finden statt: Workshops, Sprechtage, Team-Meetings, Projektbesprechungen und Beratungen.

Serviceangebote für FAIRKULTUR-Mitglieder: Didaktisches Ziel des bestehenden FAIRKULTUR-Serviceangebotes von Workshops, Projektbesprechungen, Weiterbildungen und Netzwerk-Events ist die Entwicklung nachhaltig unternehmerischen Denkens und Handelns.

Einnahmen erzielt FAIRKULTUR aus den vorgenannten Service-Angeboten. Dies sind diverse Gebühren, Einkünfte aus Beteiligungen an Projekten, Verkaufsprovisionen und der Verkauf von Service-Leistungen.
Siehe Einnahme-Grafik www.fairkultur.de/dco/FK_bewirtschaft_2.pdf

Langfristig soll FAIRKULTUR als Unternehmen etabliert werden und seinen Einfluss im Sinne von Chancengleichheit und fairer Bezahlung in der Kultur- und Kreativwirtschaft geltend machen.

Wir richten uns an all jene, die diesen Markt mit ihren Projekten mitgestalten und Geld verdienen wollen.

Somit ist jeder (neue) Genosse ein Gewinn: Expertise und Know-How der Genossen sind für ein gemeinsames Weiterkommen essentiell. Daher ist unser Ziel: das erfolgreiche Werben um neue Genossen mit ihren Projekten und Erfahrungen.

Die Gründungsversammlung ist geplant für das Jahr 2017.

Wir freuen uns auf Deine Unterstützung - werde Mitglied bei FAIRKULTUR!