Bild 1
Zeitenwende 2019

Dieses Jahr soll uns den eigenen Wünschen, Träumen und Zielen wieder etwas näher bringen, um dem eigenen Leben eine Ausrichtung zu geben, so wie die Sterne am Himmel. Dabei verwandelt sich der Weihnachtsstern auf geheimnisvolle Weise in den Neujahrsstern...

Auch das Netzwerk der Kreativen hat Wünsche und Ziele.
Unter anderem bleibt das Thema, Sichtbarmachung der Kulturwirtschaft und Kreativwirtschaft im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und Berlin, ein zentrales Anliegen für 2019. Hierzu wurden 10/2018 neue Kontakte aufgebaut und Gespräche mit der sich neu strukturierenden Abteilung für Wirtschaftsförderung, des Bezirkes und Senates, geführt.

Dazu gehört auch die Organisation der existenziellen und wirtschaftlichen Belange der Kunst- und Kulturschaffenden und Kreativen auf öffentlicher und politischer Ebene. Hierzu wurde 2018 mit Neuköllner Organisationen die Gründung eines Verbandes für Berlin und Brandenburg beschlossen.

Das Netzwerk der Kreativen will das Gründungsvorhaben eines Verbandes der Kulturwirtschaft und Kreativwirtschaft noch dieses Jahr 2019 aktiv mit umsetzen, um so die Interessen der Branche in der Öffentlichkeit und Politik nachhaltig zu vertreten. Themenkomplexe der Branche sind, die zur wirtschaftlichen Existenz, Talententwicklung, Wertebildung (wirtschaftlich, kulturell) und Nachlassverwaltung.

Das Netzwerk der Kreativen bietet ab diesem Jahr die Möglichkeit der Gründung einer gemeinnützigen Stiftung an, um z. B. Kunst- und Kulturprojekte umzusetzen. Dies können z.B. Nachlassprojekte sein oder auch ein Datenbank-Projekt zur Sichtbarmachung von Kunst- und Kulturschaffen in Deutschland.

Die Verwaltung von Fundraising-Geldern und Stiftungsvermögen wird zusammen mit der Genossenschaft FK Fairkultur eG angeboten, die sich auf die Finanzierung und Zahlungsdienstleistungen von Kunst- und Kulturprojekten sowie Kreativvorhaben der Branche spezialisiert hat.

Die Genossenschaft FAIRKULTUR hat hierfür Konzept und Software, zur Entwicklung von Werksverzeichnissen und Verwaltung von Nachlässen, mit Angebotsoptionen für den Kunst- und Kulturmarkt, entwickelt.

Hierzu ist auch ein ländliches / regionales zentrales Schau-Depot als Ausstellungs- und Kulturbetrieb im Gespräch, das bundesweit mit weiteren Kulturbetrieben kooperiert.

Neu wird auch die Spendenplattform organisiert, in Kooperation mit der FAIRKULTUR.

Dazu gehört ein für speziell für die Kunst- und Kulturschaffenden von FAIRKULTUR entwickelter Website-Maker, der Websites kreiert, welche mit einem Werksverzeichnis und Angebotsebenen für den Kunstmarkt, kombiniert werden kann. Bei Interesse können die Angebote bei www.fairkultur.de unter Angebote > Tarife eingesehen und gebucht werden. Damit können die alten Websites ersetzt /upgedatet werden, so wie bereits im Sommer 2018 angekündigt.

Insgesamt wird sich 2019 ein stabiles Dreieck bilden, bestehend aus Netzwerk-Organisationen für einzelne Mitglieder der Kultur- und Kreativwirtschaft, einer Genossenschaft als Finanzdienstleiter und einem Verband als Interessenvertretung, gegründet von den vorgenannten regionalen Netzwerken / Organisationen, der Branche.

Somit bricht das Netzwerk der Kreativen mit seinen Wünschen und Zielen hoffnungsvoll in das Jahr 2019 auf...

Text: AR, Foto: Simon Migaj
Bild 1
Für eine solidarische Entwicklung im Kultur- und Kreativbereich

Das Netzwerk der Kreativen ist kulturpolitisch aktiv und unterstützt die Belange der Kunst- und Kulturschaffenden sowie Kreativen, hinsichtlich ihrer (Arbeits-) Problematiken und Bekanntmachung ihrer Interessen in Richtung Öffentlichkeit und Politik.

Aktiv unterstützt der Verein Netzwerk der Kreativen e.V. mit seinen Kooperationspartnern die Organisation und Sichtbarmachung der Protagonisten, wie KünstlerInnen, Kulturschaffende und Kreative der Kultur- und Kreativwirtschaft durch das Rathaus Charlottenburg im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.

Ziel soll sein, die lokalen Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft bezirklich in möglichst zahlreichen Kreativnetzen zu organisieren und diese durch das Netzwerken der Netzwerke auf Landesebene miteinander zu verbinden, um nachhaltig Einfluss auf die Landes- und Bundespolitik ausüben zu können. Dies in Hinblick einer Kultur- und Kreativwirtschaftspolitik, die im schwierigen Umfeld in Berlin und anderen Großstädten mit steigenden Mieten und Immobilienpreisen sowie mit hohen Sozialversicherungskosten zu kämpfen hat. Eine wichtige Zielsetzung muss sein, dass insbesondere die freischaffenden KünstlerInnen und Kreativen von ihrer Arbeit leben können.
Das bedeutet für die Öffentlichkeit mehr professionelle Kunst- und Kulturprojekte sowie Veranstaltungen, die zu einem lebendigen Kulturleben in der Bundesrepublik führen.

Aus diesem Grunde organisiert das Netzwerk der Kreativen Netzwerk-Treffen, um die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft zusammen zu bringen, sich kennenzulernen, Fachinformationen zu erhalten, aber auch um Kontakte zur Allgemeinwirtschaft auf den Events aufzubauen, die zu gemeinsamen Projekten führen sollen.

Der Verein, mit seinem Kooperationspartner der Genossenschaft FAIRKULTUR, geht 2018 neue Wege Kunst-, Kultur- und Kreativprojekte solidarisch mit den Kreativen und Investoren auf Augenhöhe zu entwickeln. Weiterhin werden sich dann auch Urheber und Verwerter solidarisch über die Genossenschaft FAIRKULTUR begegnen können. Weitere Informationen zum Kooperationspartner unter: www.fairkultur.de.
Foto: pexels.com
Vermietung Coworking Space und Raum für Openspace und Weiterbildungen in Berlin

Du suchst Raum für deine Projekte und Arbeitsvorhaben?

Die Genossenschaft FAIRKULTUR bietet Kreativen Coworking Space und Tischarbeitsplätze, an.

Weiterhin werden Raum / Räume für Open Space oder Weiterbildungsveranstaltungen in 10717 Berlin Wilmersdorf, Holsteinischen Straße 57, angeboten. Alles ist ebenerdig erreichbar.

Buchung und weitere Informationen zu den Angeboten erhältst du unter FAIRKULTUR-Tarife.

Bei Fragen wende dich an das Team von FAIRKULTUR - wir helfen dir gerne!